Medizinische Grundversorgung in Nepal

Gesundheitszugang für Menschen in schwer zugänglichen Bergregionen in Nepal

Wir engagieren uns in Nepal für den Zugang zur Gesundheit in schwer zugänglichen Bergregionen. Als Selbstversorger sind die Menschen in diesen Gebieten darauf angewiesen, dass möglichst alle aus der Familie auf den Felder mitarbeiten können. Sambhav Nepal Erkrankte oder verunfallte Personen mussten bisher zu Fuss über mehrere Stunden oder sogar Tage in ein Spital transportiert werden. Durch den Ausfall der Helfer auf den Feldern riskierten sie, zu wenig Nahrung produzieren zu können und später Hunger zu leiden. Deshalb fällt es den Angehörigen oft schwer, zu entscheiden, ob eine Reise in ein Spital angegangen werden soll oder nicht. Die Möglichkeit in sogenannten Health Post Labs eine Erstdiagnose zu stellen, erleichtert den Entscheid. Sollte es dann wirklich notwendig sein in ein Spital zu fahren, kommen die Offroad Ambulanzen zum Einsatz. Diese erlauben es, betroffene Personen ohne Begleitung in ein Spital zu fahren, so dass die Angehörigen weiter auf den Feldern arbeiten können, nicht zusätzlich belastet werden und verletzte, kranke oder auch Schwangere mit Komplikationen rechtzeitig in ein Gesundheitszentrum gebracht werden können. Unser Partner vor Ort, Sambhav Nepal, agiert für die Umsetzung des Projekts direkt mit den Bewohnern in den Bergdörfern sowie den lokalen Behörden.

Die Fight4Sight Stiftung arbeitet seit 2017 mit Sambhav Nepal zusammen. In den Bereichen Bildung, Gesundheit und Hygiene sowie Berufschancen.

  • Projekt Gesundheit Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum.

    Detailinformationen zu diesem Projekt

  • Projekt Gesundheit Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi.

    Detailinformationen zu diesem Projekt

  • Projekt Gesundheit Fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

    Detailinformationen zu diesem Projekt

Mobile Klinik für die ärmsten Menschen in Tansania

In Tansania sterben täglich immer noch rund 24 Frauen in Folge von Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen – diese hohe Sterberate können und wollen wir nicht akzeptieren. Mobile Klinik für die ärmsten Menschen in Tansania Um Müttern und Säuglingen unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Situation eine würdevolle, professionelle, medizinische Betreuung zu gewährleisten wurde zusammen mit der Stiftung Nuru die mobile Klinik ins Leben gerufen. Seit Februar 2023 ist die Klinik täglich unterwegs und es konnten seither mehr als 300 Schwangerschaftskontrollen, 2647 allgemeine medizinische Konsultationen, 732 Laboruntersuchungen, 1230 Impfungen für Kleinkinder durchgeführt werden.

Einen Einblick in den Alltag der mobilen Klinik erhalten Sie in folgendem Video:

  • Projekt Gesundheit Ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem.

    Detailinformationen zu diesem Projekt

  • Projekt Gesundheit Fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

    Detailinformationen zu diesem Projekt

  • Projekt Gesundheit Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi.

    Detailinformationen zu diesem Projekt

  • Projekt Gesundheit Vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

    Detailinformationen zu diesem Projekt

Drittes Projekt Gesundheit

Mem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Alt TextMaecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.